UA-57220597-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Leichtigkeit des Seins

 

Ist sie wirklich erlebbar, fühlbar?

Interessanter- oder auch paradoxerweise, scheint es den Menschen leichter zu fallen, Probleme und sogar Schmerzen anzunehmen, anstatt Zufriedenheit und Wohlbefinden. Es ist, als ob wir Angst hätten, ein erfülltes, glückliches Leben zu führen. Wir wollen uns auf keinen Fall "abheben" von anderen Menschen. Es darf uns doch nicht gut gehen, wenn so viele Menschen um uns herum - Menschen, die wir lieben - leiden und Probleme haben. Lieber solidarisieren wir uns mit dem Leid dieser Menschen, anstatt sie einzuladen, sich in unsere Zufriedenheit und unser Wohlbefinden "einzuloggen". Voraussetzung dafür ist natürlich, dass wir uns erlauben, in unserer Harmonie und Freude zu bleiben und keine Angst haben, den anderen dadurch zu "stören", dass es uns gut geht. In Wahrheit hat so der andere die Wahl, in seiner leidvollen Energie zu verbleiben oder die Möglichkeit zu ergreifen, in die leichte Energie seines Gegenübers einzutreten, also das "Energieangebot" des zufriedenen Menschen anzunehmen. Diese Art von nonverbaler Kommunikation auf der Energieebene spielt sich in jedem Augenblick unserer zwischenmenschlichen Beziehungen ab. Je bewusster uns diese Vorgänge werden, desto besser und spielerischer können wir damit umgehen.

Der erste Schritt ist sicher, dass wir uns selber die Erlaubnis geben, unser Leben leichter zu gestalten. Dann beginnen wir zu erkennen, welche alten Glaubensmuster und Prägungen uns in dieser bisherigen Begrenzung gehalten haben. So haben wir in Eigenverantwortung die Wahl, welche dieser Muster wir nun bereit sind, loszulassen. Es braucht Mut, diese nötigen Veränderungen vorzunehmen, unsere Umgebung ist vielleicht - vor allem am Anfang - nicht immer begeistert. Trotzdem, es lohnt sich. Und je mehr Schritte wir in diese Richtung tun, desto leichter fällt es den Menschen in unserer Umgebung, es uns gleich zu tun. Gerne weise ich hier auf den wunderschönen Text hin, den Nelson Mandela in seiner Antrittsrede zu seiner Präsidentschaft zitiert hat.